Freitag, 18. August 2017
Notruf: 122

12.12.2016 Überörtliche Einsatzübung mit mehrfacher Menschenrettung

"Verkehrsunfall mit 3 PKW´s und mehreren eingeklemmten Personen auf der Riederbergstraße in Ollern" - bei solch einem Alarmstichwort ist eine reibungslose Zusammenarbeit unter den eingesetzten Feuerwehren, als auch zwischen dem Rettungsdienst und der Feuerwehr unerlässlich. 

Am Montag dem 12.12.2016 wurden wir um 19:05 gemeinsam mit den Feuerwehren Ollern und Sieghartskirchen zu einer Gemeindeübergreifenden Einsatzübung alarmiert. Schon bei der Anfahrt wurden wir über Funk informiert dass es sich um einen Verkehrsunfall mit drei verunfallten PKW´s und insgesamt 5 Verletzten handelte, wovon 4 Personen in oder unter den Unfallfahrzeugen eingeklemmt seien.



Nachdem sich der Einsatzleiter BM Posch Lukas (FF-Ollern) ein Bild der vielen Schadenslagen gemacht hatte, gab er uns den Einsatzbefehl gemeinsam mit der Mannschaft des Rüstlöschfahrzeuges Ollern bei dem zweiten Unfallfahrzeug, wo zwei Insassen eingeklemmt waren, die Menschenrettung durchzuführen. Sofort begannen wir mit der Betreuung der Beifahrerin, welche im Beinbereich eingeklemmt war. Zeitgleich wurde der Brandschutz aufgebaut und das Unfallfahrzeug gegen Erschütterungen und gegen das Wegrollen gesichert.





Nach kurzer Absprache mit der Notärztin und dem Gruppenkommandanten des Rüstlöschfahrzeuges Ollern, setzten wir zeitgleich mit zwei Hydraulischen Rettungsgeräten erste Befreiungsmaßnahmen an beiden Fahrzeugseiten. Da sich der Gesundheitszustand der Fahrerin allerdings wesentlich verschlechterte, wurde sie zuerst von dem Team des Rüstlöschfahrzeuges Ollern aus dem Fahrzeug gerettet.





Kurze Zeit später konnten wir die Beifahrerin durch die Entfernung der Türen und der B- Säule auf schonendem Weg retten. 



Loben möchten wir alle eingesetzten Feuerwehr- sowie Rettungskräfte, ganz besonders aber die Mannschaft des Rüstlöschfahrzeuges Ollern mit denen wir gemeinsam eine vorbildliche Menschenrettung durchführten.



Nach dem Abschluss der Übung tauschten die Übungsbeobachter der Feuerwehr und des Roten Kreuzes ihre Beobachtungen aus und bereiteten die Inhalte für die Nachbesprechung vor. Dabei wurden dann der gesamten eingesetzten Mannschaft die Annahme sowie der Ablauf der Übung erläutert. Ebenso wurden die besonders gut umgesetzten Punkte und Verbesserungspotentiale besprochen.



Der Gesamtablauf der Übung zeigte, dass die Zusammenarbeit aller Einsatzkräfte wesentlich ist, um den Verletzten best- und raschestmöglich zu helfen.

Eingesetzte Einsatzkräfte:
FF Ollern: KRF-S, RLFA-T, VFA, KDOF, 22 Mitglieder
FF Wilfersdorf: LFA-B, KDOF, 13 Mitglieder
FF Sieghartskirchen: RLFA, SRF, 12 Mitglieder
RK Sieghartskirchen/Tulln: 3 RTW, 1 NEF, 12 Mitglieder

weiters: Verletztendarsteller, Übungsbeobachter, Einsatzdokumentation, Versorgung, Team für realistische Unfalldarstellung